EINZUG DES KITTENS INS NEUE ZUHAUSE

Bengalen werden bis zu 20 Jahre alt!
Sie sind gesundheitlich sehr robust und vital.

Sie verlassen unsere Zucht mit Vertrag, geimpft, gechipt, entwurmt, kastriert, ausgestattet mit internationalen Tierausweis, in einer neuen Transporttasche, einem Stammbaum und einem kleinen Carepaket.

Innerhalb der EU bevorzugen wir die persönliche Flugbegleitung unserer Kitten als „Pet in Cabin“ durch Sie oder durch uns und unsere Bekannten. Auf Wunsch und nach Absprache verschicken wir unsere Kitten auch weltweit mit einem prefessionellen Tiertransportbegleiter. Wenn Sie ihr Kätzchen selbst bei uns abholen möchten, dann empfangen wir Sie gerne nach Absprache auf Mallorca. Eine geeignete Transporttasche erhalten Sie von uns dazu. Und wenn Sie ihrem kleinen Liebling einen liebevollen Empfang in seinem neuen Zuhause bereiten möchten, dann sollten dort möglichst schon Schlafmulden (sie wechseln gern ihre Schlafplätze), Katzenklos und einen Katzenbrunnen, ich empfehle den von “Cate Mate” hinzustellen.

Autofahrt:
Während der Autofahrt bitte nie das Kitten freilaufen lassen! Auf den Schoß nehmen vielleicht, da es sich in der Box sehr gefangen fühlen kann. Wenn sie zu zweit sind, und Sie also Geschwisterchen abgeholt haben, sieht der ganze Umzug schon sehr kuschelig aus. Klassische Musik beruhigt unheimlich. Bitte das Kleine nicht zu sehr bedauern, wenn es unterwegs jammert; dann glaubt es im Gegenteil, da muss doch was dran sein. Beschwichtigen Sie es mit Ihrer Gelassenheit und innerer Ruhe.

Einzug:
Ist das Kätzchen eingezogen, wird es bald schon die Wohnung erkunden wollen. Wenn es miauzt, dann antworten Sie als Katzenmami oder –papi liebevoll mit seinem Namen.

Zusammenführung:
Sollten sie bereits schon Katzen zuhause haben, so geben Sie dem neuen Kätzchen die Chance, sich in einem separaten Zimmer ca. eine Woche lang an Sie und die Umgebung zu gewöhnen. Bringen es erst dann mit dem Rest der „Familie“ zusammen. Für die Harmonie kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie bereits in dieser einen Woche immer mal Ihre anderen Katzen streicheln und dann wieder das neue Kitten. Sie können auch einen ganz kleinen Spritzer Ihres Parfüms auf den Nacken hinten, zwischen den Ohren tröpfeln. Oder zusätzlich auch mit allen gleichzeitig spielen (z.B. mit dem Federwedel) und aus der Hand alle zusammen füttern.

Wasser:

Idealerweise sollten mehrere Wasserstellen in der Wohnung verteilt werden; jedoch nicht in der Nähe der Futterstelle. Am besten eignen sich Brunnen und große Schalen. Dies animiert die Kätzchen zum Trinken, und je mehr sie trinken, desto besser ist es natürlich für Nieren und Harnwege. Besonders wichtig für die Jungs und generell bei Trockenfutter.

Futter:
Das Futter was sie gewohnt sind ist ACANA GRASLAND. Es ist getreidefrei. Bitte füttern Sie in jeden Fall immer nur eine Marke und eine Sorte. Bei jedem Futter-Wechsel und allen Nassfuttersorten gibt es Durchfall. Dies ist eine natürliche Reaktion des Darms, die man auch nicht medikamentiös therapieren muss. Sollten Sie etwas geben, dass das Kitten nicht verträgt, so füttern Sie einfach das Trockenfutter immer weiter und verzichten Sie auf weitere Experimente. Viele Kunden haben gute Erfahrungen mit Barfen gemacht. Dies sollte jedoch ausgewogen und frisch sein. Es besteht hier die Gefahr der Sallmonelenvergiftung oder gerade bei Hühnerfleich der Giardien.
Das Futter sollte immer zur freien Verfügung angeboten werden, um Fressattacken und somit auch Übergewicht zu vermeiden. Eine Katze isst im Durchschnitt bis zu 24 kleine Mahlzeiten am Tag. Entsprechend ist auch der Magen-Darm-Trakt konstruiert.
ACANA GRASLAND ist meiner Meinung nach am besten verträglich und die Katzen sind damit schlank, gesund, und das Fell glänzt extrem! Dieses Futter sind sie auch von uns gewohnt.

Entwurmen und Impfen :
Das Kitten ist bevor es zu Ihnen kommt entwurmt. Sollten es Wohnungskatzen sein, und sollten sie kein rohes Fleisch essen, muss man sie nicht aller drei Monate entwurmen. Ich entwurme nur, wenn sie Würmer haben. Das kann man beobachten, wenn sie “Schlitten fahren”, also mit dem Po rutchen. Man kann auch den Kot zur Probe dem Tierarzt geben. Er schaut unter dem Mikroskop nach, manche machen es gar umsonst, manche für 5 Euro und können dann sogar genau sagen, um welche Würmer es sich handelt. Daher braucht man nicht so viel und unnötig Gift dem kleinen Körper zuführen.

Das gleiche halte ich vom Impfen. Wir impfen uns auch nicht jedes Jahr. Die Kitten sind bereits zwei mal gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft. Ebenfalls einmal mit der Tollwutimpfung. Das ist vollkommen ausreichend. Wenn Sie kein Kontakt zu wilden fremden Katzen haben ist eine jährliche Impfung unnötig. Aller 5 Jahre genügt. Eigentlich auch für Freigänger gilt das. Wenn sie draußen Kontakt mit dem Erreger haben, dann imunisiert dies den Körper.

giftiges Futter:
Schokolade / Zucker
Milch!
Schweinefleisch
Leber
Kleine Knochen(-splitter)
Hundefutter
Rohe Eier oder Eiweiß der Eier, wenn geben, dann nur gekochtes Eigelb.
Avocado
Zwiebeln
roher Fisch
Wenn, dann nur wenig Thunfisch aus der Dose in eigenem Saft, bitte nur 1x die Woche höchstens wegen der Schwermetalle. Saft ausgiessen.

Katzenklos:
Mindestens zwei Katzenklos sollten es sein. Denn Katzen trennen die Orte gern voneinander, an denen sie kleine und große Geschäftchen verrichten. Eine spezielle Litterbox schließt den Geruch sehr gut ab. Zusätzlich benutze ich kleine Kotbeutel, die im Tierbedarf oder im Obstladen ;-) erhältlich sind.
Eine offene Toilette wird oft bevorzugt.

Streu:
An besten feines (für die sanften Kittenpfötchen), klumpendes Katzenstreu verwenden. Das bindet meistens auch den Geruch sehr gut. Oder das natürliche von Cats best Universal, welches wir für unsere eigene Zucht verwenden. Ist auch extrem ergiebig und Pipi riecht damit sogar fast angenehm. Sofern Sie anderes Streu benutzen wollen, achten Sie in der ersten Zeit bitte unbedingt darauf, dass Ihr Kätzchen das neue Streu nicht frisst. Auch Katzenkinder wollen alles Neue erst einmal in den Mund nehmen.

Kletter- und Kratzbaum:
Es gibt unzählige Ausführungen und es ist immer eine Geschmackssache. Aber achten Sie darauf, dass die Kätzchen nicht nur gut rauf, sondern vor allem auch gut wieder runter klettern(!)können. Sonst springen sie aus zu großen Höhen einfach hinunter, obwohl Ihre Gelenke dafür noch gar nicht stark genug sind. Tischhöhe ist für Kitten definitiv noch zu hoch.

Die Serie “Natural Paradis” ist bei Zooplus erhältlich und qualitativ sehr gut, stabil und wird super angenommen. Es bietet auch für eine erwachsenen Katze genügend Platz.

Ausgerechnet die Tonne kaufen wir Menschen ihnen am liebsten, aber das steht bei den Katzen eher an letzter Stelle. Am besten finden wir “Natural Paradise XL”. Separate Regale mit Bettchen lieben sie ebenfalls und ist gut dazu kombinierbar – “Wandliegebett”.

 

Zum spielen sind sie allzeit bereit:
Ihr Lieblingsspiel ist Verstecken, “fang mich!” und der Zauberstab – der Federwedel.
Dafür eignen sich ein Tunnel, eine Decke oder Handtuch, oder ein Wäschesack. Alles was – an dünnem Gummi befestigt – springt. Papierknäuel, leere Toilettenpapier- oder Küchenrolle, Pingpongbälle, Fellmäuse, Baldriankissen, Kartonschachteln (am besten mit Löchern), Papiertüten – aber ohne Henkel bitte. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und auch die Kätzchen werden sich schon selbst immer wieder Neues suchen, was sie fasziniert. Denn alles noch Unbekannte ist für sie eine Herausforderung und des Eroberns wert.
Natürlich spielen sie am liebsten zu zweit oder zu dritt !!!
Verhaltensprobleme rühren meist daher, dass Einzelkatzen unterfordert und zu lange allein sind. Außerdem kann man sich totlachen, wenn, und vor allem wie, sie miteinander spielen.
Auch, wie liebevoll sie sich gegenseitig putzen, ist goldig anzusehen. Und dann versteht man auch, dass man ihnen als Mensch diese Art Liebe nur durch einen tierischen Gefährten zuteil werden lassen kann.

Was das Kätzchen gar nicht mag,
ist an Ohren oder Schwanz gezogen zu werden. Auf den Rücken gelegt und so wie ein Baby herumgetragen zu werden. Der Nackengriff ist mal erlaubt, aber nur solange das Kätzchen ganz auf dem Boden sitzt. Nie dabei heben, dafür ist es dann schon zu schwer!
Achten Sie auch auf Zimmerpflanzen, denn ganz viele sind für Katzen extrem giftig und teilweise gar tödlich.

Und alles, was für kleine Menschenkinder tabu ist, ist natürlich auch für kleine Katzenkinder tabu:

  • kleine Gegenstände, die verschluckt werden können
  • Plastikfolien und -tüten
  • Spül- und Reinigungsmittel
  • Herdplatten
  • Stromkabel und Steckdosen
  • kochendes Wasser usw.

Und vor allem: Sichern Sie Ihre Wohnung, Fenster und Balkone bevor Ihr Kätzchen einzieht. Die größten Verletzungsgefahren sind Stürze von Balkonen oder aus Fenstern, sowie Einklemmen in Türspalten und Kippfenstern. Entgegen landläufiger Meinung können bereits Stürze aus erster Etage fatale Auswirkungen haben. Sichern Sie vor allem Balkone ringsum und in der gesamten Höhe ab. Bengalen sind Weltmeister im Klettern und Springen und in Erkundschaften von Schwachstellen. Bereits im Kittenalter sind diese Eigenschaften ausgeprägt.
Unterschätzen Sie niemals einen Bengale! :-)

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, so zögern Sie nicht uns anzusprechen, wir freuen uns auf Sie.

charcoal_lynx_.jpg